Position von Stephan Fröhlich, Bundestagskandidat der Bayernpartei Wahlkreis 222 Rosenheim

Die Fakten:

  • Zwischen Tirol und Bayern besteht eine sehr enge kulturelle, wirtschaftliche und auch gesellschaftliche Verbindung
  • Bürokratie für Zusammenarbeit ist nicht mehr überwindbar, Vorschriften über Vorschriften, Pendler Lieferanten Servicemitarbeiter sind verzweifelt
  • Schließung von diversen Transportunternehmen sind zu befürchten, Arbeitsplätze gehen verloren
  • Bis dato keine Infrastruktur vorhanden für die verlangte schnelle Testung auf bayrischer Seite
  • Wertschöpfungsverluste in unvorstellbaren Höhen erwartet

LÖSUNG:

  • Sofortige Aufhebung der Grenzkontrollen und Herstellung des Zustandes vor dem 14. Februar 2021
  • Sofortiger Abbau der bürokratischen Hürden und eine deutliche Vereinfachung der Abwicklung, insbesondere für Pendler, Unternehmen, Servicekräfte o.ä.
  • Einführung von zentralen Melderegistern, welche einfach handzuhaben sind
  • Willkür bezüglich Ein-/ Ausreise an den Grenzen muss beendet werden
  • Die enge Verknüpfung der Region, wirtschaftlich als auch gesellschaftlich, darf nicht weiter „verbrannt“ werden
  • Es ist ein freier Grenzbereich (sich frei bewegen) für die über 6000 Pendler von Tirol nach Bayern zu schaffen.

Bild von Reinhard Thrainer auf Pixabay

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial